14-Jährige hat eine Lösung zur Beseitigung des toten Winkels im Auto gefunden

Dank ihrer Erfindung können gefährliche Autounfälle mit Verletzten oder sogar Toten verhindert werden.

Veröffentlicht am
14-Jährige hat eine Lösung zur Beseitigung des toten Winkels im Auto gefunden

Alaina Gassler aus Pennsylvania hat bei einem Wissenschaftswettbewerb für Schüler der Mittelstufen eine Lösung für den toten Winkel beim Autofahren gefunden. Mit Hilfe ihrer Erfindung kann der Autofahrer endlich mehr von der Außenwelt mitbekommen und sehen, was sich im toten Winkel befindet.

Anzeige

Toter Winkel Grund für viele Unfälle

Alaina Gassler und ihre geniale Erfindung

Ein toter Winkel kann tödlich für alle Verkehrsteilnehmer enden. Denn aufgrund des toten Winkels ist es beinahe unmöglich die komplette Verkehrslage zu überblicken. Übersieht man dann einen Fußgänger oder Fahrradfahrer, kann es fatale Folgen haben.

Alles was man für die Beseitigung des toten Winkels benötigt ist eine Webcam und ein Projektor. Damit der Projektor das Livebild auf der Fläche der Säule anzeigen kann, benötigt man noch genaue Formen, die man mit einem 3D-Drucker herstellt. Anschließend wird die Webcam an der Säule der Windschutzscheibe installiert und plötzlich kann der Fahrer das sehen, was vorher nicht sichtbar war.

Anzeige

25.000 Dollar Preisgeld

Die Gewinnerin des Wettbewerbs: Alaina Gassler

Für ihren simplen Lösungsansatz bekam sie 25.000 Dollar. Für eine 14-jährige Schülerin enorm viel Geld. Doch vielleicht könnte sie mit ihrer Erfindung noch viel reicher werden. Spätestens dann, wenn wir diese Technologie in unseren Autos sehen. Das Besondere an ihrer Idee ist, dass keine neuen Materialien benötigt werden und man auch keine aufwendige neue Technologie entwickeln muss. Es ist alles schon vorhanden.

Hier kannst du dir ihre Erfindung ansehen:

Genial oder? Wir dürfen gespannt sein, wann sich die ersten Autohersteller mit ihr in Verbindung setzen werden.

Anzeige