2020: Diese neuen Gesetze treten im neuen Jahr in Kraft

Ab dem 1. Januar erwarten dich einige Veränderungen.

Veröffentlicht am
2020: Diese neuen Gesetze treten im neuen Jahr in Kraft

Das Jahr 2019 neigt sich so langsam dem Ende zu und im neuen Jahr treten viele neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Einige von den neuen Regelungen stellen wir dir hier vor.

Anzeige

Der Steuer-Grundfreibetrag wird etwas erhöht

Freibetrag im Jahr 2020

Der Freibetrag für die Steuern wird im Jahr 2020 von bisher 9.168 Euro auf 9.408 Euro angehoben. Der Betrag bezieht sich allerdings auf ledige Personen. Der Steuer-Grundfreibetrag für Eheleute beträgt 18.336 Euro. Wenn du weniger Einnahmen hast, musst du also keine Steuern zahlen.

Anzeige

Es gibt mehr Wohngeld

Wohngeld Euro

Da die Mieten immer teurer werden und einige trotz Vollzeitjob nicht genügend Geld haben, um eine bezahlbare Wohnung zu finden, hat jeder einkommensschwache Bürger ein Recht auf Wohngeld. Die staatliche Unterstützung wird von 145 Euro auf 190 Euro erhöht.

Anzeige

Gesetzlicher Mindestlohn wird neu festgelegt

Mindestlohnerhöhung 2020

Der gesetzliche Mindestlohn liegt bei 9,19 Euro brutto pro Stunde. Zum 1. Januar 2020 wird er um 0,16 Cent, also auf 9,35 Euro erhöht. Auch Sozialhilfe- und Hartz IV-Empfänger können sich auf 1,88 Prozent mehr Geld freuen.

Anzeige

Bahnpreise werden billiger

Fahren mit dem Zug wird günstiger

Wer viel mit der Bahn oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann sich freuen. Dank des Klimapakets der Bundesregierung sollen Tickets statt bisherigen 19 Prozent nur noch mit sieben Prozent Mehrwertsteuer besteuert werden.

Anzeige

Hygieneartikel werden ebenfalls günstiger

Tampons ab 2020 nur noch mit sieben Prozent Mehrwertsteuer

Auch bei den Hygieneartikeln sollen wir im Jahr 2020 sieben statt 19 Prozent Mehrwertsteuer zahlen. Dank einer Petition, die 120.000 Unterschriften sammeln konnte, werden Frauen im neuen Jahr bei Tampons keine 19 Prozent Mehrwertsteuer bezahlen.

Außerdem steigen die Rentenbezüge in Westdeutschland um 3,15 Prozent und in Ostdeutschland um 3,92 Prozent. Hoffen wir, dass in der Politik weitere positive Dinge entschieden werden, die der Allgemeinheit zugutekommen.

Anzeige