Ab 2022: Alle Neuwagen sollen eine Tempo-Bremse bekommen

Die EU möchte damit erreichen, dass weniger Raser auf den Straßen unterwegs sind und weniger Unfälle passieren.

, 15:11 Uhr
Ab 2022: Alle Neuwagen sollen eine Tempo-Bremse bekommen

Die EU hat ihre Pläne für Neuwagen bekanntgegeben. Alle Neuwagen sollen sich in naher Zukunft automatisch an Tempolimits halten. Wie das geht? Dafür sollen die Hersteller schon bei der Produktion der Fahrzeuge sorgen. Beispielsweise, indem die Autos die Schilder erkennen und nur die zulässige Höchstgeschwindigkeit erreichen.

Anzeige

Der „Intelligent Speed Assist“ soll ab 2022 serienmäßig verbaut werden

Der European Transport Safety Council (ETSC) möchte ab 2022 dafür sorgen, dass alle Autohersteller den „Intelligent Speed Assist“ (ISA) in Neuwagen von Werk aus verbauen. Dabei handelt es sich einfach um ein System, das die Motorleistung drosselt, wenn man viel zu schnell unterwegs ist. Die Technologie wäre schon bei heutigen Autos einsetzbar, die beispielsweise eine Kamera im vorderen Bereich verbaut haben, mit der zum Beispiel Straßenschilder ausgelesen werden.

Anzeige

Beim neuen Assistenten wird der Fahrer also überhaupt keine Möglichkeit mehr haben, schneller zu fahren, als erlaubt ist. Sobald man die zulässige Geschwindigkeit überschreitet, wird die Motorleistung entsprechend gedrosselt. Einem Vorschlag zu Tempo-Bremsen bei Neuwagen hat das Europäische Parlament bereits 2019 zugestimmt. Es könnte also sein, dass die Pläne der EU schon bald umgesetzt werden.

Laut Experten könnte man mit so einem System dafür sorgen, dass viel weniger Unfälle in Europa passieren. Man schätzt, dass sich die Anzahl der Unfälle um bis zu 30 Prozent senken lässt. Das System ist also ein echter Lebensretter, wenn es wirklich dazu beiträgt, tödliche Unfälle zu vermeiden.

Nächster Artikel
Anzeige