Achtung Abzocke: Falsche SMS von DHL führt in eine teure Abo-Falle

Kriminelle versuchen mit einer gefälschten Paket-SMS Kunden abzuzocken! Was du wissen musst, erfährst du hier.

Veröffentlicht am
Achtung Abzocke: Falsche SMS von DHL führt in eine teure Abo-Falle

In der Weihnachtszeit wird viel bestellt und bei den Paketdiensten herrscht echter Hochbetrieb. Verglichen mit anderen Jahreszeiten ist es die Zeit, wo am meisten im Internet bestellt wird. Durch die Corona-Krise wird dies in diesem Jahr sicherlich noch einmal deutlich verstärkt. Und eben genau aus diesem Grund, weil so viele Pakete verschickt werden, versuchen Betrüger mit angeblichen SMS von DHL ahnungslose Kunden in die Falle zu locken.

Anzeige

Betrug: Fake SMS von DHL lockt in eine teure Abo-Falle

Lieferdienst

Wir zeigen dir, worauf du achten musst, damit du nicht in eine Abo-Falle gerätst und woran du eine gefälschte Nachricht von DHL erkennst. Die Plattform „verbraucherschutz.com“ warnt aktuell vor einer neuen Betrugsmasche, die über das Smartphone funktioniert. Du erhältst eine SMS, die angeblich vom Paket-Dienstleister DHL stammt.

Anzeige

In der SMS wird ein Paket von DHL angekündigt, aber jetzt kommt der Haken: Die Lieferung sei angeblich nicht optimal verarbeitet worden. Es ist die Rede davon, dass etwas schiefgelaufen ist. Meistens steht in so einer SMS, dass die Versandkosten nicht vollständig überwiesen wurden. Um den restlichen Betrag bezahlen zu können, soll man jetzt auf einen Link klicken und seine Daten eingeben. Sonst könne man das Paket nicht zustellen. Tue das auf gar keinen Fall!

Vorsicht vor diesen Absendern

SMS auf dem Smartphone

Neben „DHL“ kann die SMS laut „verbraucherschutz.com“ auch noch von folgenden Absender verschickt worden sein: PaketInfo, Track, TrackInfo, Lieferung, SMSInfo, Porto. Wer auf den Link in der SMS klickt, landet auf einer gefälschten Website, die genauso aussieht, wie die von DHL. Dort wird man aufgefordert, den Restbetrag von zwei Euro zu überweisen, damit das Paket ankommt.

Anzeige

Auch interessant: Tesla Model 3: Unfall mit aktiviertem Autopiloten in Taiwan

Wer fälschlicherweise auf so einen Link geklickt und die Daten eingegeben hat, hat nun ein Abo für knapp 70 Euro am Hals. Betroffene sollten sofort die Kreditkarte sperren lassen, versuchen das Abo zu kündigen und am Besten noch eine Anzeige bei der Polizei erstatten!

Anzeige

Merke dir: Wenn du etwas im Internet bestellt hast, ist entweder der Versand kostenlos oder du bezahlst die Kosten für den Versand am Ende deiner Bestellung mit! Sei vorsichtig und warne andere vor dieser Betrugsmasche!

Nächster Artikel
Anzeige