American Horror Story: Spin-off offiziell bestätigt

Das Spin-off wurde von Ryan Murphy auf Instagram angekündigt und heißt „American Horror Stories“.

Veröffentlicht am
American Horror Story: Spin-off offiziell bestätigt

Bei dem Spin-off, das Co-Schöpfer Ryan Murphy produzieren wird, handelt es sich um einstündige, abgeschlossene Folgen. Das heißt, dass uns in jeder einzelnen Folge eine Gruselgeschichte erwartet. Weitere Informationen gab er leider noch nicht preis.

Anzeige

„American Horror Stories“: Das Spin-off von Ryan Murphy

American Horror Story 1984

Er postete am Montagmorgen ein Bild auf Instagram, das die Schauspieler von „AHS“ zeigt. Man sieht, wie sie bei einer Video-Konferenz während der Quarantäne digital wieder zusammenkamen:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

“American Horror Story” cast zoom call...where we reminisced about the good times...the spin off we're doing called "American Horror Stories" (one hour contained episodes)...when we will start filming the next season of the mothership...and other stuff I cannot print. It was so much fun and I'm glad we caught up. I miss everyone!

Ein Beitrag geteilt von Ryan Murphy (@mrrpmurphy) am

Murphy schrieb unter dem Bild, dass sie sich an die guten alten Zeiten erinnerten und sie ein Spin-off machen werden, das „American Horror Stories“ genannt wird. Außerdem gab er, wie bereits erwähnt, bekannt, dass jede Episode eine Stunde dauert und eine eigene Geschichte erzählt. Es hätte ihm so viel Spaß gemacht und er würde alle vermissen.

„American Horror Story“ wird eine zehnte, elfte, zwölfte und dreizehnte Staffel bekommen. Wenn das mal nicht großartige News für Fans der Hit-Serie sind!

Auch interessant: American Horror Story: Erste Details zur zehnten Staffel enthüllt

Die siebte Staffel von „American Horror Story“ läuft am 6. September in den USA an. Wann wir mit dem Spin-off rechnen können, ist noch nicht eindeutig klar. Auch steht noch nicht fest, ob der Ableger bei Netflix erscheinen wird. Einiges spricht dafür, da Murphy jetzt vor kurzem einen 300 Millionen Dollar Deal mit dem Streaming-Anbieter abgeschlossen hat.

Anzeige