Apple ruft MacBooks zurück: Welche Modelle betroffen sind

Bestimmte MacBook Pro Modelle werden zurück gerufen und kostenlos repariert.

Veröffentlicht am
Apple ruft MacBooks zurück: Welche Modelle betroffen sind

In einem Support-Artikel informiert Apple seine Kunden über ein bekanntes Problem, was bei einigen MacBook Pros aus den Jahren 2016 und 2017 auftritt. „Bei einer sehr geringen Anzahl von Kunden mit MacBook Pro-Computern (2016 und 2017) ist ein Problem aufgetreten, bei dem die Batterie nicht weiter als 1 % lädt.“, heißt es Seitens Apple.

Anzeige

Welche MacBook Pro Modelle sind betroffen und was kannst du machen?

MacBook Pro Logo auf der Hinterseite

Apple ist so kulant und wird den Akku deines MacBook kostenlos austauschen, wenn es sich um ein betroffenes Gerät handelt. Bei den Geräten, die das Problem aufweisen, ist die Meldung „Service empfohlen“ zu lesen, wenn man sich nach dem aktuellen Akkustand erkundigt. Alternativ kann man auch in den „Systemeinstellungen“ unter „Batterie“ nachsehen, ob ein entsprechender Warnhinweis angezeigt wird.

Anzeige

Folgende Modellreihen könnten betoffen sein:

  • MacBook Pro (13 Zoll, 2016, zwei Thunderbolt 3-­Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13 Zoll, 2017, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13 Zoll, 2016, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13 Zoll, 2017, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (15 Zoll, 2016)
  • MacBook Pro (15 Zoll, 2017)

Wenn du ein MacBook Pro besitzt, das diesen Fehler anzeigt, musst du den Apple-Support kontaktieren. Danach sollte einem kostenlosen Austausch der Batterie nichts mehr im Wege stehen. Du kannst natürlich auch beim Apple Store deines Vertrauens anrufen und dir von einem Apple-Mitarbeiter helfen lassen.

Nächster Artikel
Anzeige