„Berlin – Tag & Nacht“: Ranndy Frahm und seine Kinder bekommen Morddrohungen

In einem Interview sprach der Star darüber, wie Schlimm es mittlerweile geworden ist.

, 11:44 Uhr
„Berlin – Tag & Nacht“: Ranndy Frahm und seine Kinder bekommen Morddrohungen

Der „Berlin – Tag & Nacht“-Star Ranndy Frahm (44) spielt seit vier Jahren den Bösewicht „Theo Habich“ in der Soap. Selbst nach zehn Jahren Serienlaufzeit gibt es offenbar immer noch einige Fans die glauben, dass es sich bei den Entwicklungen in der Soap um echte Szenen handelt. Viele scheinen einfach nicht zwischen Fiktion und Wirklichkeit unterscheiden zu können. Alle Rollen in „Berlin – Tag & Nacht“ werden von Schauspielern verkörpert, die immer wieder mit schweren Vorwürfen auf Social Media konfrontiert werden. Wie heftig das sein kann, zeigt sich am Beispiel von Ranndy Frahm.

Anzeige

Ranndy Frahm und seine Familie bekommen Morddrohungen

Anzeige

Seitdem die Figur von Ranndy Frahm versuche, Fanliebling Joe zu erschießen, Theo niedergeschlagen wurde und Paula ins Gefängnis bringen möchte, sollen die Hasskommentare und Morddrohungen im Netz stark zugenommen zu haben. In einem Interview mit der „Bild“ berichtet Ranndy: „Ich bin ein Opfer von Hasskommentaren, die normale Kritik an meinem Beruf bei Weitem überschreiten.“ Gegen einen Facebook- Fan, der damit drohte, als erstes ihn und dann seine Kinder umzubringen, erstattete der Schauspieler eine Anzeige. „Ich versuche mit den meisten Hasskommentaren souverän umzugehen, doch wenn es um meine Töchter geht, trifft mich das“, so der 44-Jährige.

Veständlich, denn immerhin haben seine Kinder im Alter von 14, 17 und 21 Jahren überhaupts nicht mit der Sache oder seinem Beruf zu tun. RTLzwei und die Produktionsfirma filmpool unterstützen Ranndy Frahm und seine Kollegen und bieten sowohl anwaltliche als auch psychologie Hilfe. „Ich habe mir angewöhnt, solche Nachrichten tatsächlich zu sammeln und einmal die Woche das Portal für Online-Strafanzeigen zu nutzen“, so der „BTN“-Star.

Anzeige

Gegenüber „Bild“ sagte Carlos Zamorano, Bereichsleiter Marketing & Kommunikation bei RTLzwei: „Wir verurteilen Hass im Netz und gehen konsequent gegen Hater vor. Mit der Kampagne ,Hass hat Hausverbot‘ sensibilisieren wir unser Publikum für diesen Missstand, der das gesellschaftliche Klima vergiftet und kämpfen gegen den Hass im Netz.“

Nächster Artikel
Anzeige