Bis zu 395.000 Euro: Gehälter der ARD-Chefs veröffentlicht

So viel verdienen die Chefs jedes Jahr bei den Öffentlich Rechtlichen.

Veröffentlicht am
Bis zu 395.000 Euro: Gehälter der ARD-Chefs veröffentlicht

Mit 395.000 Grundvergütung gibt es keinen anderen Intendanten, der jedes Jahr so viel verdient wie Tom Buhrow. Die ARD hat die aktuellen Gehälter der festen Mitarbeiter und außertariflich vergüteten Angestellten veröffentlicht. Die öffentlich-rechtlichen Sender stehen nämlich in der Pflicht, die Zahlen jedes Jahr öffentlich für jeden zugänglich zu machen. Die Zahlen beziehen sich auf das letzte Jahr, also 2020.

Anzeige

WDR-Intendant Tom Buhrow ist der Topverdiener

500 und 200 Euro Scheine

Tom Buhrow verdiente 395.000 Euro im vergangenen Jahr und es gibt nach wie vor keine anderen Intendanten, die bei den Öffentlich-Rechtlichen ein höheres Gehalt beziehen als er. Auf dem zweiten Platz befindet sich Ulrich Wilhelm, der Intendant des Bayerischen Rundfunks. Während er 2016 noch 367.000 Euro im Jahr verdient hatte, verdient er jetzt 388.000 Euro im Jahr. NDR-Intendant Lutz Marmor, der Anfang 2020 in den Ruhestand ging, konnte sich über ein jährliches Gehalt in Höhe von 365.000 Euro freuen.

Anzeige

Kai Gniffke, der Intendant des SWR erhielt 343.000 Euro als Gehalt und Intendant Manfred Krupp (HR) bekam 286.000 Euro. Weiter geht die Liste mit Karola Wille, Intendantin des MDR, die 275.000 Euro überwiesen bekam. Danach folgen Radio Bremens Intendantion Yvette Gerner, die 270.000 Euro bekam, RBB-Intendantin Patricia Schlesinger mit 261.000 Euro und Intendant des SR Thomas Kleist mit 245.000 Euro.

Auch interessantSo viel verdient Angela Merkel als Bundeskanzlerin

Anzeige

Die Gehälter schienen so hoch zu sein, dass man im Herbst 2019 sich dazu entschlossen hatte, ein Gutachten einzuholen und alles genauestens zu untersuchen. Das Gutachten zeigte auf und beweiste, dass die Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks überproportional gut verdienen. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) plädierte dafür, die Mittel für das Personal der Öffentlich-Rechtlichen zu verringern.

Nächster Artikel
Anzeige