Bitcoin: 5 unglaubliche Fakten über die Kryptowährung

Die Währung der Drogendealer und Kriminellen im Darknet oder Kryptowährung mit Zukunft? Wir zeigen dir coole Fakten über Bitcoin.

Veröffentlicht am
Bitcoin: 5 unglaubliche Fakten über die Kryptowährung

Jeder, der tagtäglich im Internet unterwegs ist, hat mit Sicherheit schon mal etwas von Bitcoins gehört. Doch was sind Bitcoins eigentlich? Sind sie nur eine Wertanlage oder können sie unser Finanzsystem mit Hilfe der Blockchain eines Tages revolutionieren? Durch die Rechenleistung von einem Computer können in der Blockchain komplexe Rechenoperationen durchgeführt werden. Zur Belohnung bekommt man Bitcoins. Doch aufgepasst, je mehr Nutzer im dezentralen Netzwerk unterwegs sind und ihre Rechenleistung zum Beispiel über ganze Serverfarmen zur Verfügung stellen, desto schwieriger ist es, Bitcoins zu schürfen. Das heißt im Klartext, dass man mit immer weniger Bitcoins belohnt wird und immer mehr Rechenleistung benötigt. Niemand weiß, wie es mit der Erfolgsgeschichte von Bitcoin in Zukunft weitergeht. Wir haben dir einige interessante Fakten über Bitcoin rausgesucht.

Anzeige

1. Die Anzahl der Bitcoins ist auf 21 Millionen begrenzt.

Ein echter Bitcoin

Das erste, was du über Bitcoin wissen musst, ist, dass es nur eine begrenzte Menge Bitcoin gibt. Als Bitcoin von Satoshi Nakamoto im Jahr 2009 gegründet wurde, legte er die maximale Anzahl der Krypto-Währung auf 21 Millionen fest. Aktuell sind mehr als 18,5 Millionen Bitcoins im Umlauf und es werden von Tag zu Tag mehr. Sobald die Grenze von 21 Millionen erreicht ist, können keine neuen Bitcoins mehr gemined werden.

2. Die erste Bitcoin-Transaktion war der Kauf von zwei Pizzen für 10.000 BTC.

Pizza im Internet online zu bestellen und per Bitcoin zu bezahlen war damals ein großer Fehler
Anzeige

Wusstest du, dass der 22. Mai als „Bitcoin Pizza Day“ gefeiert wird? Denn am 22. Mai 2010 tauschte ein Programmierer namens Laszlo Hanyecz aus Florida erfolgreich 10.000 Bitcoins gegen zwei Papa John's Pizzas im Wert von etwa 18 Euro. Dies war der erste Kauf, der jemals mit Bitcoins getätigt wurde. Beim jetzigen Bitcoin-Kurs wären die Bitcoins heute mehr als 160 Millionen Euro wert. In einem Interview sagte Laszlo Hanyecz dazu nur: „Niemand ahnte damals, dass Bitcoin mal so groß werden würde“. Und da geben wir ihm zu 100 Prozent recht! Hätte er es ahnen können, hätte er sie doch selbstverständlich behalten oder?

3. Wenn du deinen Private-Key vergisst, sind deine Bitcoins für immer verloren.

Bitcoin Münze liegt auf einem 100-Dollarschein

Verlorene Bitcoins können nie wieder zurückgewonnen werden. Wenn du dich einmal nicht mehr an das Passwort für die Bitcoin-Wallet erinnerst, sind die Bitcoins für immer verloren.

4. Ein Mann namens James Howells warf eine Festplatte mit 7.500 Bitcoins in den Müll.

James Howells warf 7.500 Bitcoins in den Müll
Anzeige

Der Brite James Howells entsorgte 2013 eine Festplatte, mit der er heute ein Multimillionär wäre. Auf der Festplatte befanden sich nämlich 7.500 Bitcoins, die heute einen Wert von mehr als 123 Millionen Dollar hätten. Der Informatiker gehörte nämlich zu den allerersten Bitcoin-Minern überhaupt und bekam für die Rechenleistung seines Computers 7.500 Bitcoins als Belohnung. Um die Festplatte wieder finden zu können ging er sogar soweit, dass er die Mülldeponie durchsuchte – leider ohne Erfolg.

5. Hättest du 2010 für 100 Dollar Bitcoins gekauft, hättest du 33.333,33 BTC's erhalten. Heute wären diese Bitcoins mehr als 649 Millionen Dollar wert.

Das dezentrale Geld der Zukunft?

Am 22. Mai 2010 kostete ein ganzer Bitcoin gerade einmal 0,003 Cent. Hättest du also 100 Dollar investiert, hättest du mehr als 33.333 Bitcoins erhalten, die heute mehr als 533 Millionen Dollar wert wären. Der aktuelle Bitcoin-Preis ist momentan nämlich bei genau 16.472 Dollar.

Anzeige

Hier kannst du dir noch ein Faktenvideo von uns aus dem Jahr 2017 ansehen:

Im Laufe der Jahre hat Bitcoin viele Hürden überwunden und hat es geschafft, in der Gesellschaft akzeptiert zu werden. Wurde sie noch früher als Währung der Hacker belächelt, kündigte der Zahlungsdienst Paypal vor kurzem sogar an, Bitcoin in den Dienst integrieren zu wollen.

Auch interessant: Top 30: Die Länder mit der schnellsten Internetverbindung

Neben Bitcoin gibt es viele weitere Kryptowährungen wie zum Beispiel Ethereum, Litecoin oder Ripple. Und auch Facebook arbeitet bereits an einer eigenen Kryptowährung namens Libra. Was denkst du? Werden wir bald einen digitalen Euro haben oder wird die Idee der digitalen Währung scheitern? Viele sind überzeugt von Bitcoin und der Blockchain, während andere die Kryptowährung neben Gold und Aktien an der Börse als ein sicheres Investment ansehen.

Nächster Artikel
Anzeige