Bitcoin-Betrug: Mann aus Deutschland verliert halbe Million Euro

Die Betrugsmasche mit der Kryptowährung Bitcoin ist nicht unbekannt.

Veröffentlicht am
Bitcoin-Betrug: Mann aus Deutschland verliert halbe Million Euro

Der Mann aus Köln klickte auf einen Tweet von Elon Musk und nahm an einem Gewinnspiel teil. Dabei verlor er sehr viel Geld und fiel auf den Trick von Betrügern rein. Alle Infos gibt es in diesem Artikel.

Anzeige

Die Betrüger haben das Twitter-Konto von Elon Musk kopiert

Der Bitcoin neben einer Dollarnote

Laut „BBC.com“ hat der Mann namens Sebastian, der in Wirklichkeit ganz anders heißt, einen Tweet des vermeintlichen Tesla-CEO Elon Musk gesehen. In dem Tweet stand „Dojo 4 Doge?“ und unter dem Tweet befand sich ein Link zu einem Event, wo angeblich Bitcoins verschenkt werden. Die Webseite war so gestaltet, dass sie den Eindruck erweckte, Tesla würde eine Werbeaktion mit Bitcoins veranstalten. Man wurde aufgefordert 0,1 bis 20 Bitcoins an eine Bitcoin-Adresse zu schicken und würde dann den doppelten Betrag wieder zurückbekommen.

Anzeige

Die Betrüger waren so gut darin, alles zu kopieren, dass der Kölner dachte, alles wäre echt. Dabei stammten weder der Tweet noch vom echten Elon Musk noch das Gewinnspiel von Tesla. Aufmerksamkeit auf ihr Fake-Profil und das Gewinnspiel zogen die Betrüger vor allem dadurch, dass sie den Link zum Gewinnspiel unter einem echten Tweet von Elon Musk posteten. Für viele sah es so aus, als würde auch dieser Tweet vom echten, verifizierten Twitter-Konto von Elon Musk stammen.

Sebastian wollte eine Million Euro, aber verlor 500.000 Euro

Zwei Bitcoins

Weil er sich so sicher war, dass das Gewinnspiel echt war und der Tweet von Elon Musk stammte, schickte er seine zehn Bitcoins im Wert von damals 500.000 Euro an die auf der Webseite hinterlegte Bitcoin-Adresse. „Ich warf mir den Kopf auf die Sofakissen und mein Herz klopfte so heftig. Ich dachte, ich hätte gerade den Gamechanger für meine Familie, meinen Vorruhestandsfonds und all die bevorstehenden Ferien mit meinen Kindern weggeworfen“, so Sebastian gegenüber BBC.

Anzeige

„Ich ging nach oben und setzte mich auf die Bettkante, um es meiner Frau zu sagen. Ich weckte sie auf und sagte ihr, dass ich einen großen Fehler gemacht hatte, einen wirklich großen Fehler“. Eine Blockchain-Analyse-Firma namens Whale Alert beschäftigt sich schon seit längerer Zeit mit diesen Scams und möchte die Behörden dazu bewegen, endlich etwas gegen diese Cyberkriminellen zu unternehmen. Allein in diesem Jahr sollen die Betrüger mehrere Menschen bereits um 18 Millionen US-Dollar betrogen haben.

Nächster Artikel
Anzeige