Brasilien: 97 vom Aussterben bedrohte Schildkrötenbabys geschlüpft

Es sind fast 100 vom Aussterben bedrohte Meeresschildkröten geschlüpft, weil aufgrund der Ausgangssperre niemand am Strand war.

Veröffentlicht am
Brasilien: 97 vom Aussterben bedrohte Schildkrötenbabys geschlüpft

Die Küste in Paulista, einer Stadt im nordöstlichen Bundesstaat Pernambuco, Brasilien, ist in der Regel voll von Strandbesuchern, die den unglaublichen Moment miterleben können, wenn die Babyschildkröten aus ihren Eiern schlüpfen. In diesem Jahr sah es jedoch ganz anders aus, als der Gouverneur des Bundesstaates Paulo Câmara in der vorletzten Woche die Anwohner aufforderte, Zuhause zu bleiben und sie daran zu hindern, sich an den Stränden zu versammeln.

Anzeige

Die Ausgangssperre gilt auch für den Strand

Babyschildkröten am Strand von Brasilien

Am 22. März befreiten sich 97 Echte Karettschildkröten aus ihren Eiern und unternahmen ihre ersten vorsichtigen Schritte in Richtung Atlantik, wobei fast niemand in der Nähe war, um das Spektakel zu beobachten. Die einzigen Menschen die dort waren, waren Regierungsangestellte, denen es gelang, Bilder der Babyschildkröten zu machen, während sie ihrem Instinkt und damit dem Meer folgten. Eine Erklärung des Rathauses von Paulista besagt, dass das Ausbrüten der Eier und der erste Kontakt der Tiere mit dem Wasser nur dank der Überwachungsarbeit der Arbeiter des Urban Sustainability Center möglich war.

Anzeige

Die Schildkrötenart ist vom Aussterben bedroht

Die Echte Karettschildkröte

Die Echte Karettschildkröte wird vom WWF als eine vom Aussterben bedrohte Art betrachtet. Das brasilianische Tamar-Schutzprojekt trägt zur Erhaltung der Art bei, ebenso wie die Olivrücken-Meeresschildkröte, die Unechten Karettschildkröte und die Lederschildkröte geschützt werden.

Echte Karettschildkröten können bis zu 110 cm groß werden und bis zu 85 kg wiegen. Es wird gesagt, dass sie stark mit Korallenriffen assoziiert werden und wie so oft unter den Folgen menschlichen Handelns leiden, da sie sich in den Netzen verfangen können, die Fischer ins Meer werfen.

Nach dem Schlüpfen sind die Schildkröten der Gefahr ausgesetzt, von Vögeln gerissen oder von Strandbesuchern zerquetscht zu werden, wobei letztere Gefahr dank der jüngsten Restriktionen minimiert wurde. Die Ausgangssperre hat also auch ihre positiven Effekte. Bleibt zu hoffen, dass sich die Tierart langsam aber sicher erholt und sich die Anzahl der Schildkröten vergrößert.

Anzeige