Chinesische Behörden verbieten den Verzehr von Hundefleisch

Der Verzehr von Hundefleisch wird verboten und der Tierschutz im Land verbessert.

Veröffentlicht am
Chinesische Behörden verbieten den Verzehr von Hundefleisch

China treibt seine Pläne voran, das Leid von Millionen Hunden, die jedes Jahr qualvoll geschlachtet werden, zu beenden. Die Tradition ist einfach nicht mehr für die heutige Zeit angemessen.

Anzeige

Neue Richtlinien erfreuen Tierschützer

China bekommt ein besseres Gesetz für den Tierschutz

Das Landwirtschaftsministerium hat neue Richtlinien angekündigt, die erklären, dass es sich bei den Hunden um Haustiere und nicht um Nutztiere handelt. Die Behörde schrieb: "Was Hunde anbelangt, so sind sie mit dem Fortschritt der menschlichen Zivilisation und der öffentlichen Sorge des Tierschutzes zu Haustiere geworden. Auf der ganzen Welt gelten Hunde nicht als Vieh und sie werden in China auch nicht als Nutztiere gelten".

In den am Mittwoch Richtlinienentwürfen, die der Öffentlichkeit präsentiert wurden, sind 18 traditionelle Tierarten angegeben, die gezüchtet werden dürfen, darunter befinden sich Rinder, Schweine, Geflügel und Kamele.

Anzeige

Chinesische Stadt Shenzhen machte den ersten Schritt in die richtige Richtung

Eingesperrte Hunde und Katzen auf einem chinesischen Fleischmarkt

Anfang April hatte die chinesische Millionenstadt Shenzhen als erste chinesische Stadt die Essenstradition verboten. Haustiere, darunter Hunde und Katzen, dürfen dort nicht mehr gegessen werden. Wir hatten davon bereits berichtet: Shenzhen: Chinesische Stadt verbietet das Essen von Hunden und Katzen

Bleibt zu hoffen, dass die neuen Richtlinien so schnell wie möglich umgesetzt und die Tiere geschützt werden. Diese Erklärung des chinesischen Landwirtschaftsministeriums zeigt aber, dass sich alles so langsam in die richtige Richtung bewegt.

Anzeige