Corona: Neue Mutation entdeckt, die dreimal ansteckender sein soll

Die neue Mutation des Coronavirus wurde im brasilianischen Amazonasgebiet entdeckt.

, 12:12 Uhr
Corona: Neue Mutation entdeckt, die dreimal ansteckender sein soll

Es hört sich an wie ein schlechter Scherz: Es wurde schon wieder eine neue Mutation des Coronavirus entdeckt. Dieser neue Typ wurde im Amazonasgebiet in Brasilien nachgewiesen und soll eine aggressivere Variante sein.

Anzeige

Der Impfstoff soll trotzdem seine Wirkung entfalten können

Ersten Informationen zufolge ist die neue Mutation dreimal ansteckender als das ursprüngliche Coronavirus, das aus Wuhan stammt.Brasiliens Gesundheitsminister Eduardo Pazuello hatte am Donnerstag trotzdem erfreuliche Nachrichten zu verkünden: „Gott sei Dank hat die Analyse ergebem dass die Impfstoffe auch gegen diese Variante wirken.“ Trotz der noch stärkeren Ansteckungsgefahr sind das doch erst einmal echt beruhigende Nachrichten. Allerdings gibt es bis zum heutigen Zeitpunkt noch keine Daten der Analyse.

Anzeige

In Brasilien begann man etwa vor drei Wochen damit, die Impfstoffe von Sinovac, Biontech und AstraZenica zu impfen. Laut dem Gesundheitsminister soll die Hälfte der impfberechtigten Bevölkerung bis Juni und der andere Rest bis zum Ende des Jahres geimpft werden. Auch das biomedizinische Zentrum Fiocruz in Rio de Janeiro, das eine Partnerschaft mit AstraZeneca eingegangen ist, gab bekannt, dass man sich gerade mit der Mutation beschäftige und analysiert, wie effektiv die derzeitigen Impfstoffe dagegen sind.

Nächster Artikel
Anzeige