Coronavirus: Deutsche Minister lehnen Gehaltsverzicht ab

Die Minister in Österreich spenden die Monatsgehälter an Betroffene von Corona. In Deutschland haben die Politiker diesen Schritt abgelehnt.

Veröffentlicht am
Coronavirus: Deutsche Minister lehnen Gehaltsverzicht ab

Die Bundesregierung hat es abgelehnt, die Gehälter der Minister während der aktuellen Corona-Krise zu spenden. In Österreich wird ein Monatslohn vom Minister Österreichs und auch vom Kanzler Kurz für wohltätige Zwecke gespendet.

Anzeige

Bundesregierung verzichtet auf die Spende des Gehalts

Das Berliner Reichstagsgebäude

Ein Regierungssprecher betonte gegenüber der Bild: "In der Bundesregierung gibt es derzeit kein solches Vorhaben." Die deutsche Bundesregierung nimmt sich Österreich nicht als Vorbild und möchte die Ministergehälter wegen der Corona-Krise aktuell nicht spenden. Österreichs Kanzler Kunz will mit der Aktion ein „Zeichen des Zusammenhalts“ in der Öffentlichkeit setzen und der Bevölkerung beweisen, dass sie in der schweren Zeit unterstützt werden.

Anzeige

Österreichs Politiker spenden insgesamt 162.000 Euro

Das Parlament in Österreich, Wien,

Laut dem Nachrichtenportal OE24.at spenden die Österreicher insgesamt eine Summe in Höhe von 162.000 Euro. Das Gehalt des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen beträgt 22.327 Euro brutto und auch er spendet sein Gehalt. Auf der ganzen Welt gibt es Regierungsvertreter, die wegen der Corona-Krise ihre Gehälter nicht auszahlen lassen wollen. Dazu gehören zum Beispiel die Minister in Bulgarien und Neuseeland. Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern kürzt ihr eigenes Gehalt für sechs Monate sogar um 20 Prozent.

Bisher erklärte sich nur Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bereit, den gleichen Weg zu gehen. Er fordert aber ein gemeinsames Vorgehen der Regierungschefs aller Bundesländer.

Anzeige