Coronavirus: Ein „Robodog“ patrouilliert im Park von Singapur

Der Roboter-Hund überwacht die Einhaltung der Corona-Regeln.

Veröffentlicht am
Coronavirus: Ein „Robodog“ patrouilliert im Park von Singapur

Der von Boston Dynamics gebaute Roboter namens „Spot“ wurde zunächst in einem zentralen Park als Teil eines zweiwöchigen Versuchs eingesetzt, bei dem er sich mit anderen Robotern zusammenschließen konnte, die während des landesweiten Lockdowns die Grünflächen Singapurs überwachen.

Anzeige

Der Roboter-Hund von Boston Dynamics

„Robodog“ von Boston Dynamics

Der Roboter ist mit zahlreichen Kameras ausgestattet, mit denen man die Menschenmengen gut einschätzen kann. Er soll allerdings keine Daten über Personen sammeln und nicht dazu in der Lage sein, diejenigen sofort zu identifizieren, die sich nicht an die Regeln halten. Außerdem hört man eine Stimme die Menschen darauf hinweist, den Mindestabstand einzuhalten.

Hier kannst du dir ein Video des Robodogs im Bishan-Ang Mo Kio Park auf YouTube ansehen:

Sollte sich der Probelauf als effektiv erweisen, ist es möglich, dass während der Quarantäne weitere Robodogs auf den Straßen von Singapur eingesetzt werden. Ein Robodog läuft aber nicht ganz alleine herum, sondern wird ständig von mindestens einem Beamten der Nationalparkbehörde (NParks) begleitet.

Das alles erinnert einen stark an die Folge „Metallkopf“ aus der Netflix-Serie „Black Mirror“. Wer die Folge kennt, wird den Roboter nicht als niedlichen Roboter betrachten, sondern als einen finsteren Roboter, der die Menschen wie ein Terminator jagen könnte.

Anzeige