E-Zigaretten: Erstes Land in Europa könnte das Dampfen verbieten

In 30 Ländern weltweit ist das Dampfen bereits aus unterschiedlichen Gründen untersagt.

Veröffentlicht am
E-Zigaretten: Erstes Land in Europa könnte das Dampfen verbieten

Raucher greifen oft zur E-Zigarette, da sie eine gute Alternative ist und man durch die verschiedenen Aromen, die eine E-Zigarette bietet, nicht mehr ganz so schnell zur Tabakzigarette greift. Jetzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Empfehlungen herausgegeben und fordert ein Verbot von E-Zigaretten. In 30 Ländern weltweit ist das „Dampfen“ bereits untersagt. Die Gründe sind von Land zu Land verschieden. Und so wie es aussieht, könnte jetzt ein europäisches Land auch ein Verbot von E-Zigaretten einführen.

Anzeige

E-Zigaretten sind besonders für junge Menschen attraktiv

Viele verschiedene E-Zigaretten

Wenn das Vereinigte Königreich der Empfehlung der WHO folge leistet und die neuen Gesetze einführt, wären 3,2 Millionen Briten gezwungen, das Dampfen aufzugeben. Die ganze Branche, die mittlerweile rund 2000 Geschäfte zählt und vom Business mit E-Zigaretten abhängig ist, hätte dann ein großes Problem. Man schätzt, dass die gesamte Branche aktuell rund zwei Milliarden britische Fund, also etwa 2,31 Milliarden Euro wert ist.

Anzeige

Der Vorschlag auf sehr viel Widerstand gestoßen. Einige Stimmen befürchten, dass dies die tabakbedingten Todesfälle in die Höhe treiben würde, da Raucher ohne E-Zigaretten, nur schwer mit dem Rauchen von Tabak aufhören können. Clive Bates, ein Experte für Tabakschäden und ehemaliger Direktor der Anti-Raucher-Gruppe ASH, sagte: „Wenn die Regierungen ihn ernst nehmen, schützen sie den Zigarettenhandel, fördern das Rauchen und tragen zu einer riesigen Zahl von Krebs-, Herz- und Lungenerkrankungen bei. Hier ist etwas gewaltig schief gelaufen“.

Darum geht es im WHO-Papier

E-Zigarette rauchen

Beim WHO-Papier geht um E-Zigaretten, die es „dem Benutzer gestatten, Eigenschaften des Geräts sowie Zutaten der Liquids selbst zu kontrollieren“. Also geht es konkret um die Liquids, die man selbst Nachfüllen kann. Laut der WHO könnte es bei diesen Liquids dazu kommen, dass man schädliche Substanzen inhaliert. Potenziell betroffen wären 2,4 Millionen Briten, die E-Zigaretten rauchen. Der Experte Peter Hajek von der Londoner Queen Mary University sagte gegenüber der „Sun“: „Es gibt keine Beweise dafür, dass Dampfen stark süchtig macht. Es gibt klare Beweise, dass E-Zigaretten Rauchern helfen, mit dem Rauchen aufzuhören.“

Anzeige

77 Prozent der Menschen in Großbritannien, die E-Zigaretten rauchen, sollen solche Systeme nutzen und ihre Liquids selbst mischen. Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens sagen, dass Dampfen 97 Prozent sicherer ist als Rauchen, und E-Zigaretten für diejenigen fördern, die versuchen, mit dem Tabak aufzuhören. „Ein Verbot würde zu unnötigen vorzeitigen Toden von Rauchern und einer Explosion des Schwarzmarkts führen“, so der Experte Peter Hajek.

Nächster Artikel
Anzeige