Einbrecher entdeckt Kinderpornos und zeigt den Besitzer an

Ein Einbrecher fand bei seinem Einbruch kinderpornographische Bilder und erstattete eine Anzeige bei der Polizei.

Veröffentlicht am
Einbrecher entdeckt Kinderpornos und zeigt den Besitzer an

Der Vorfall ereignete sich im nordrhein-westfälischen Hennef. Nachdem ein Einbrecher sich Zugang zu einem Mehrfamilienhaus verschaffte und beim Durchsuchen der Räumlichkeiten jede Menge Kinderpornos entdeckte, sorgte er dafür, dass der Bestohlene eine saftige Strafe zahlen musste.

Anzeige

Dieb zeigt Pädophilen bei der Polizei an

Einbrecher mit Brecheisen

Der Dieb hat das kinderpornographische Material völlig unerwartet entdeckt und zeigte den Fall erst dann bei der Polizei an, als man ihn später fasste. Wegen des Besitzes von rund 16.000 kinderpornografischen Bilddateien wurde der 41-Jährige Mann aus Hennef nun vor dem Bonner Landgericht zu einem Jahr Haft mit Bewährung verurteilt. So kann man es zumindest in einem Bericht der Ruhr Nachrichten nachlesen.

Anzeige

Der Einbrecher dagegen kam mit einem „blauen Auge“ davon. Er hat nur einen Strafbefehl über 750 Euro bekommen und soll die kinderpornografischen Bilder nicht angefasst haben. Allerdings ließ er ein Fahrrad und 150 D-Mark mitgehen, die er bei der Bundesbank in Euro umgetauscht hatte. Der Pädophile soll in erster Instanz noch behauptet haben, dass ihm Nachbarn das Material in seiner Abwesenheit auf die Festplatte gespielt haben und er nichts damit zu tun hat. Die Geschichte wurde ihm jedoch nicht abgekauft und letztendlich rückte er vor den Richtern mit der Wahrheit raus.

Nächster Artikel
Anzeige