Erhöhte Tabaksteuer: Rauchen wird noch teurer

Die Bundesregierung erhöht die Steuer für Zigaretten und E-Zigaretten und macht das Rauchen in Deutschland noch teurer.

Veröffentlicht am
Erhöhte Tabaksteuer: Rauchen wird noch teurer

Kabinettsbeschluss: Das Rauchen von Zigaretten, E-Zigaretten und Tabakerhitzer soll im kommenden Jahr deutlich teurer werden. Dadurch soll ein verbesserter Gesundheitsschutz gewährleistet werden. Alles, was du darüber wissen musst.

Anzeige

Gesundheits- und Jugendschutz wird als Hauptgrund angegeben

Eine Frau, die eine Zigarette raucht

Ein Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, der vorsieht, dass E-Zigaretten und Tabakerhitzer in Deutschland künftig deutlich höher besteuert werden, wurde an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett angenommen. Dabei soll die Erhöhung schrittweise erfolgen und schon ab 2022 beginnen. Tabakerhitzer werden dann nicht mehr wie Pfeifentabak, sondern wie herkömmliche Zigaretten besteuert. Die Besteuerung könnte dafür sorgen, dass der Preis um bis zu 100 Prozent steigen könnte. Die Branche geht davon aus, dass Raucher deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen, wenn die Preise im Laden erhöht werden.

Anzeige

In Deutschland wurde die Tabaksteuer zuletzt 2015 angehoben. Nach den neuen Plänen soll der Preis für eine Packung mit 20 Zigaretten von 2022 bis 2026 im durchschnitt um acht Cent pro Jahr steigen. Bei einer 40-Gramm-Packung Feinschnitt wird von durchschnittlich 13 bis 16 Cent pro Jahr gesprochen. Bezüglich der Mindeststeuer gibt es auch keine guten Neuigkeiten. Denn auch die soll für Zigarren, Zigarillos und Pfeifentabak angepasst werden. Laut Berechnungen liegen die Steuereinnahmen durch diese Reform für das kommende Jahr bei 1,2 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2026 sollen das Jahresplus auf 3,5 Milliarden Euro steigen. Damit die Reform endgültig in Kraft treten kann, muss allerdings noch der Bundestag zustimmen.

Nächster Artikel
Anzeige