„GTA 6“: Neues Patent liefert Hinweise auf noch realistischere Städte

Ein Patent von „Take-Two“ könnte verraten, was uns bei „Grand Theft Auto 6“ erwartet.

Veröffentlicht am
„GTA 6“: Neues Patent liefert Hinweise auf noch realistischere Städte

Das Patent wurden von „Take Two“, dem Publisher hinter GTA-Entwickler „Rockstar Games“, beantragt und sind für jedermann öffentlich einsehbar. In dem Patent vom Oktober 2020, das ein Reddit-User entdeckte, geht es hauptsächlich um eine neue Künstliche Intelligenz (KI), die im neuen Teil von „Grand Theft Auto“ zum Einsatz kommen könnte.

Anzeige

Das Patent könnte die Revolution für Städte und NPCs in „Grand Theft Auto“ einleiten

Realistische Open World durch Künstliche Intelligenz (KI) in „GTA“?

Es ist schon mehr als sieben Jahre her, dass „Grand Theft Auto“ für die gängigen Konsolen dieser Welt veröffentlicht wurde. Und trotzdem gibt es Millionen von Spielern, die vor allem im Multiplayer-Modus von „Grand Theft Auto“ auch bekannt als „GTA Online“ Missionen erledigen, Rennen fahren und gemeinsam mit ihren Freunden durch die Stadt düsen. Obwohl „Rockstar Games“ auf sehr geheimnisvoll tut und es keinerlei Informationen zu „GTA 6", dem Nachfolger, gibt, dürfte das Unternehmen bereits mit Hochtouren am neuen Titel arbeiten.

Anzeige

Der fünfte Teil von „Grand Theft Auto“ wurde auf der ganzen Welt mehr als 135 Millionen Mal verkauft. Ein gigantischer Erfolg, der auch mit dem neuen Teil der Reihe definitiv fortgeführt werden dürfte. Ein neues Patent, das im Internet entdeckt wurde, könnte nun Hinweise auf „GTA 6“ liefern. Demnach kann man mit dem Patent ein verbessertes Verhalten von nicht-spielbaren Charakteren ermöglichen. Hierzu greift der Entwickler auf eine Künstliche Intelligenz zurück, die frühzeitig erkennt, ob ein Hindernis beispielsweise den Weg versperrt. So kann die Spielwelt realistischer dargestellt werden und NPCs in Autos können schneller auf solche Geschehnisse reagieren.

Künstliche Intelligenz mit weniger Rechenleistung

Screenshot aus „GTA 5“

Im Patent heißt es: “Das System umfasst einen Server zum Verwalten der virtuellen Navigation eines oder mehrerer Nicht-Spieler-Charaktere (NPC) und eine oder mehrere Spielekonsolen in Kommunikation mit dem Server über ein Netzwerk, wobei jede Spielekonsole eine Spielplattform zum Ausführen der Spielumgebung umfasst.” Das Patent wurde von „Take Two“ zusammen mit David Hynd und Simon Parr eingereicht.

Anzeige

Die Künstliche Intelligenz benötigt also viel weniger Rechenleistung, um Hindernisse und andere Dinge zu berechnen, die ein realistisches und unvergessliches Spielerlebnis ermöglichen. Außerdem ist die KI so schlau, dass sie unterschiedlichste Faktoren wie zum Beispiel das Wetter, die Verkehrslage oder Unfälle miteinzubeziehen. Das bedeutet also, wenn es in einem Gebiet in der Welt von „GTA 6“ zu viel Verkehr gibt, umfahren die NPCs dieses Gebiet einfach und sorgen für ein viel realistischeres Verhalten. Zudem wird die benötigte Rechenleistung der KI auf einen Server ausgelagert werden, um eine gute Performance zu gewährleisten.

Nächster Artikel
Anzeige