Hameln: Polizei löst Kindergeburtstag mit 30 Personen auf

Weil ein Verstoß gegen die Corona-Schutzmaßnahmen festgestellt wurde, musste der Geburtstag beendet werden.

Veröffentlicht am
Hameln: Polizei löst Kindergeburtstag mit 30 Personen auf

In Hameln in Niedersachsen wurde ein Kindergeburtstag aufgelöst, der gegen die Corona-Regeln verstoßen hatte. Als die Polizisten eintrafen, versuchten sich sogar eine Partygäste vor den Beamten zu verstecken.

Anzeige

Mehr als 30 Personen versammelten sich

Ein Erdbeerkuchen als Geburtstagskuchen

Der Kindergeburtstag soll so veranstaltet worden sein, dass niemand den Mindestabstand hielt, keiner eine Mund-Nasen-Bedeckung trug und man auch sonst die geltenden Kontaktbeschränkungen ignoriert hat. Der Kindergeburtstag sollte im niedersächsischen Hameln so wie früher ablaufen, als es noch keine Corona-Regeln gab. Doch dann traf die Polizei ein und bereitete dem Ganzen ein Ende.

Anzeige

Die Hälfte der anwesenden Personen waren übrigens Erwachsene, die ihre Personalien abgeben mussten und gegen die jetzt ein Verfahren wegen Ordnungswidrigkeit eröffnet wurde. Eine Frau mit fünf Kindern soll sich laut einem Polizeisprecher sogar in der Toilette eingeschlossen haben, um nicht entdeckt zu werden.

Die Polizisten wurden nur auf den Fall aufmerksam, weil Nachbarn auf die unrechtmäßige Feier hingewiesen hatten.

Nächster Artikel
Anzeige