Indien: Tausende von Flamingos in Mumbai gesichtet

Einheimische haben von einer enormen Zunahme der Tiere berichtet und tauschen online Fotos von den rosa Flamingos aus.

Veröffentlicht am
Indien: Tausende von Flamingos in Mumbai gesichtet

In Mumbai, Indien, haben sich Tausende Flamingos die Ausgangsbeschränkung zu Nutze gemacht und sind überall in der Hauptstadt zu sehen. Dies war in der Vergangenheit aufgrund einer schlechten Wasserqualität der Stadt für die Tiere nicht möglich. Bis 1996 hieß die indische Stadt offiziell Bombay.

Anzeige

Tausende Flamingos in Mumbai

Thane Creek: Meeresbucht in Indien voller Flamingos

Flamingos haben die indische Stadt Mumbai erobert. Die atemberaubenden rosa Vögel strömen in die Gewässer Indiens. Einige spekulieren, dass aufgrund der ständigen Bauarbeiten, die normalerweise in der Stadt stattfinden, die Vögel sich vom Wasser ferngehalten haben. Jetzt, aufgrund des Coronavirus und dem Fischfang, der aktuell nicht erlaubt ist, haben die Vögel günstigere Bedingungen, Nahrung zu finden.

Wie die „Science Times“ berichtet, wurden die Flamingos seit den 1980er Jahren zwar immer wieder in Mumbai gesichtet und ersten Erkenntnissen zufolge hat sich ihre Population enorm vergrößert. Die aktuellen Bilder stammen von der Meeresbucht „Thane Creek“. Normalerweise wandern die Vögel zwischen Oktober und März zur Fortpflanzung und Nahrungssuche in die wasserreichen Gebiete Indiens.

Anzeige

Thane Creek: Flamingos fühlen sich anscheinend wohl

Tausende Flamingos in Indien

Ein zusätzlicher Grund für die Zunahme der Flamingos könnte aber auch die erfolgreiche Brutsaison vor zwei Jahren sein. Normalerweise sind die verschiedenen Gebiete von „Thane Creek“ von menschlichen Aktivitäten belebt, was einen Großteil der Tiere über die Jahre verscheucht haben könnte.

Deepak Apte, Direktor des BNHS (The Bombay Natural History Society), sagte gegenüber einem Nachrichtensender: „Ein Hauptgrund für die große Zahl liegt auch in den großen Herden von Jungtieren, die nach der erfolgreichen Zucht, die vor zwei Jahren dokumentiert wurde, an diese Standorte ziehen. Darüber hinaus gibt die Abriegelung diesen Vögeln Ruhe zum Schlafen, keine Störung bei ihrem Versuch Nahrung zu bekommen und insgesamt einen ermutigenden Lebensraum.“

Es wäre auf jeden Fall nicht das allererste Mal, dass der Lockdown positive Auswirkungen auf die Tierwelt und unsere wunderschöne Natur hat. Die Tiere scheinen sich in Indien wohler zu fühlen als jemals zuvor.

Anzeige