Law & Order: Christopher Meloni kehrt als Detective Elliot Stabler zurück

US-Sender NBC plant eine eigene Spin-off-Serie mit Christopher Meloni. 13 neue Folgen wurden bestellt.

Veröffentlicht am
Law & Order: Christopher Meloni kehrt als Detective Elliot Stabler zurück

Ganze zwölf Staffeln war Schauspieler Christopher Meloni als Detective Elliot Stabler bei der Krimiserie "Law & Order: Special Victims Unit" dabei. Als der Fanliebling Abschied von der Serie nahm, waren alle geschockt. Umso erfreuter sind sie jetzt! Denn Christopher Meloni hat Law & Order-Fans auf der ganzen Welt eine positive Nachricht mitgeteilt, indem er seine Rückkehr als Detective Elliot Stabler ankündigte.

Anzeige

Christopher Meloni war lange Zeit als männliche Hauptrolle in der Krimi-Serie zu sehen

Christopher Meloni als Elliot Stabler

Law & Order: Insgesamt wurden 20 Staffeln von 1990 bis 2010 produziert. Zählt man die Staffeln des Ablegers "Law & Order: Special Victim Unit", kommt man sogar auf 21 Staffeln. Der US-amerikanische Schauspieler Christopher Meloni war in mehreren Staffeln als Hauptrolle mit dabei und kündigte damals, im Jahr 2011, seinen Abschied an. Jetzt wurde berichtet, dass der "Law & Order"-Erfinder Dick Wolf wird mit dem US-Sender NBC vorerst 13 Folgen der neuen Serie produzieren wird.

Anzeige

Neue "Law & Order: SVU" Spin-off-Serie mit Christopher Meloni wird in New York spielen

Christopher Meloni als Hauptdarsteller Elliot Stabler

In der neuen Serie soll es um die Abteilung des NYPD gehen, die das organisierte Verbrechen bekämpft. Dieses Mal soll Detective Elliot Stabler eine eigene Abteilung leiten. Man kann eigentlich davon ausgehen, dass es auch ein Crossover mit der Mutterserie geben wird. Denn zwischen Elliot und Olivia gibt es noch einige Sachen, die man in der Serie erzählen müsste. Wann die Dreharbeiten zum neuen "Law & Order"-Ableger beginnen, steht noch nicht fest. Die aktuelle Situation könnte dazu beitragen, dass es sich noch ein bisschen verzögern könnte.

Sobald es weitere Neuigkeiten gibt, halten wir dich auf dem Laufenden. Und keine Sorge: Es ist KEIN Aprilscherz!

Anzeige