Scientology hat Mal die Macher von South Park ausspioniert

Die Produzenten von South Park hatten plötzlich Scientology-Anhänger am Hals. Interessante Fakten über South Park, die du noch nicht kanntest.

Veröffentlicht am
Scientology hat Mal die Macher von South Park ausspioniert

Die US-amerikanische Animationsserie von Trey Parker und Matt Stone läuft seit 1997 auf dem Kabelsender Comedy Central. In Deutschland bekamen wir South Park übrigens das erste Mal 1999 zu sehen.

Wegen des humorvollen und satirischen Inhalts wurde die kontroverse Animationsserie immer beliebter. Jede Episode, die mit Eric Cartman, Kenny McCornic, Stan Marsh und Kyle Broflovski harmlos anfängt, aber absurd endet, bringt Menschen aus der ganzen Welt zum Schmunzeln.

Anzeige

1. Eine Episode ist in sechs Tagen fertig produziert

US-Rapper Kanye West in einer Episode von "South Park"

Während die erste Folge noch 3 Monate Produktionszeit in Anspruch nahm, benötigen die Produzenten heute für eine neue Episode gerade einmal sechs Tage. Eine Episode wird deshalb in dieser kurzen Zeit geschrieben, aufgezeichnet und animiert, damit man so schnell wie möglich auf aktuelle Geschehnisse reagieren und sie mit einbeziehen kann.

Anzeige

2. Synchronsprecherin nahm sich das Leben

Die verstorbene Synchronsprecherin Mary Kay Bergman

Mary Kay Bergman, die wichtigste Sprecherin der Serie, begang 1999 Selbstmord – natürlich nicht wegen South Park, sondern weil sie unter unter schweren Depressionen litt.

Anzeige

3. Kenny kann mehrere Sprachen sprechen

Der nuschelnde Kenny

Neben seiner Muttersprache Englisch beherrscht Kenny noch die Sprachen Spanisch und Rumänisch. In der Wrestlingepisode "W.T.F.", in der er als kaltblütiger Wrestler aus Mexiko auftritt, ist ein Beispiel dafür. In der Episode nuschelt er auf Spanisch und trägt ausnahmsweise mal nicht seinen orangenen Pullover. In der Episode "Quintuplets 2000" aus der vierten Staffel spielt er einen riesigen rumänischen Opernstar und spricht logischerweise Rumänisch.

Anzeige

4. South Park im Guinness Buch der Weltrekorde

Kyle aus der Animationsserie "South Park"

Die Serie hält bis heute den Guiness-Buch-Weltrekord für die Animationsserie mit den meisten Schimpfwörtern. In keiner anderen Animationsserie soll so viel geflucht worden sein.

Anzeige

5. Die Sängerin Wing schrieb Trey Parker einen Brief

Der dicke Cartman aus "South Park"

Eines Tages bekam Trey Parker, der Schöpfer von South Park einen Brief von der Sängerin Wing aus Neuseeland. In ihrem Schreiben bedankte sie sich dafür, dass man ihre Songs in South Park Episoden verwendet hat. Durch South Park wurde die Sängerin immer bekannter und soll enorm viele Songs verkauft haben. South Park machte sie also reicher. Warum sollte man dann auch nicht einen persönlichen Brief verfassen, um sich zu bedanken?

Anzeige

6. South Park S21E19 - Die Anti Family Guy Folge

Die "Simpsons"-Familie

Als die Produzenten von South Park die Episode S21E19 ausstrahlten, bekamen sie von den Produzenten der Zeichentrickserie "Die Simpsons" einen Blumenstrauß zugeschickt. Der Grund: Die Produzenten der Simpsons mögen die Produzenten von "Family Guy" überhaupt nicht.

Anzeige

7. Die Aliens in South Park

Die Aliens bei South Park

In fast jeder einzelnen Episode lässt sich ein Alien im Hintergrund finden. Wollen die Produzenten uns etwa damit etwas sagen?

Anzeige

8. South Park und die Scientology-Sekte

South Park und die Scientology-Sekte

Der Soulstar Isaac Hayes sprach in den amerikanischen Episoden den Chef-Koch. Als sich South Park irgendwann einmal über die Scientology-Sekte lustig gemacht hatte, verließ der überzeugte Scientology-Anhänger die Serie. Ob es nur ein Zufall war, dass die Sekte South Park ausspionieren ließ, um die Macher zu erpressen? Für die Macher ging es dennoch gut aus. Die Sekte hatte nichts Belastendes gefunden.

Anzeige

9. China ließ South Park aus dem Internet verschwinden

"Band in China", die South Park Folge über die Zensur in China

Nachdem in einer South Park Episode die Republik China zensiert wurde, hat man alle Episoden, Clips und Erwähnungen im chinesischen Internet verbannt. Die Episode "Band in China" fanden die Behörden in China also überhaupt nicht lustig.

Anzeige