Krebspatient gewinnt am letzten Tag seiner Chemotherapie 200.000 Dollar

Den 22. Oktober wird Ronnie Foster nie wieder vergessen:

Veröffentlicht am
Krebspatient gewinnt am letzten Tag seiner Chemotherapie 200.000 Dollar

Der krebskranke Ronnie Foster aus Pink Hill im US-Bundesstaat North Carolina erfuhr im Januar, dass er an Darmkrebs erkrankt war. Einen Monat später wurde der Rentner operiert und befand sich seit April in chemotherapeutischer Behandlung. Glücklicherweise war der Krebs mittlerweile so gut wie verschwunden.

Anzeige

Der letzte Tag seiner Chemotherapie

Krebskranker Patient im Krankenhausbett

Als er dann am 22. Oktober zur letzten Sitzung erscheinen musste, kaufte er sich auf dem Weg zur Klinik ein Rubellos für einen Dollar. Zunächst verbuchte er einen fünf Dollar Gewinn und entschied sich dann spontan, zwei weitere fünf Dollar Rubbellose zu kaufen.

Dann kann er sein Glück kaum fassen: "Ich habe all diese Nullen gesehen und bin erstarrt", erzählte der North Carolina Education Lottery. "Als sich herausstellte, dass ich zum Lotterie-Hauptquartier gehen muss, fing ich an zu zittern", ist aus der Pressemitteilung zu entnehmen.

Anzeige

So viel Geld bleibt ihm nach Abzug der Steuern übrig

Nach Abzug der Steuern bleiben für ihn noch 141.501 Dollar übrig, die er mit nach Hause nehmen kann. Obwohl er im Gegensatz zu vielen anderen US-Bürgern eine Krankenversicherung abgeschlossen hat, kann er das Geld gerade sehr gut gebrauchen. Durch die kostspielige Krebsbehandlung blieb nicht mehr viel zum Leben übrig und Rechnungen, die er zahlen muss, hätten sich auch angehäuft.

Er teilte außerdem mit, dass er sich mit dem Gewinn zwei Wünsche erfüllen möchte: Als erstes möchte er sich einen neuen Rasenmäher kaufen und dann ein neues Auto.

Anzeige