Apple AirPods Pro mit aktiver Geräuschunterdrückung offiziell angekündigt

Apple hat die AirPods Pro offiziell vorgestellt. Was sie kosten und was sie vom Vorgänger unterscheidet, erfahrt ihr hier.

Veröffentlicht am
Apple AirPods Pro mit aktiver Geräuschunterdrückung offiziell angekündigt

Ganz ohne ein eigenes Event stellte Apple am frühen Abend die neuen AirPods per Pressemitteilung vor. Sie sollen deutlich besser im Klang sein, Umgebungsgeräusche ausblenden und sind wassergeschützt.

Anzeige

Das können die neuen Apple AirPods Pro

Neue Apple AirPods Pro

Optisch sind sie ähnlich wie die In-Ear-Headphones von Apple, sind aber dafür kabellos und werden anders als die normalen AirPods, in drei verschiedenen Größen angeboten. Die normalen AirPods gibt es nur in einer einzigen Größe. Bei den AirPods Pro gibt es drei verschiedene Silikon-Einsätze, die sich an das Ohr anpassen und perfekten Tragekomfort bieten. Durch ein spezielles Belüftungssystem stellen die neuen Kopfhörer einen Druckausgleich sicher und verringert dadurch das Gefühl des Unwohlseins.

Die aktive Geräuscheunterdrückung (ANC) kompensiert die Umgebungsgeräusche, indem das Tonsignal kontinuierlich 200 Mal pro Sekunde angepasst wird.

Anzeige

Die neuen AirPods im Detail

Apple AirPods neu entwickelt

Wie bei Apple üblich, wurden auch die AirPods Pro von Grund auf neu entwickelt und komplett überarbeitet. Der integrierte H1-Chip analysiert den eintretenden Schall durch ein nach außen gerichtetes Mikrofon und neutralisiert diesen mit dem passenden Gegenschall. Damit verspricht Apple, dass man vom Umgebungslärm (Noise Cancelling) nichts mitbekommt und das bessere Klangerlebnis beim Hören von Musik genießen kann.

Aus Sicherheitsgründen gibt es bei den neuen AirPods Pro auch den sogenannten "Transparent"-Modus, bei dem man einerseits weiterhin die Musik, andererseits aber auch Umgebungsgeräusche hört. Diese Funktion soll für mehr Sicherheit im Verkehr sorgen.

Außerdem soll sich die Sprachqualität bei den neuen AirPods Pro deutlich verbessert haben, sodass man den Unterschied beim Telefonieren deutlich spürt. Mit den neuen Kopfhörern kann man selbstverständlich auch mit Siri kommunizieren. Laut Apple wird iOS 13.2 benötigt, damit die AirPods reibungslos funktionieren.

Kompatibel sollen die AirPods Pro mit allen iPhones ab dem iPhone 6s (Plus) sowie dem iPad ab der 5. Generation, dem iPad Air 2, dem iPad Mini 4 sowie allen iPad Pro-Modellen und dem iPod Touch 7 sein. Laut Apple kann man sie via Bluetooth (5.0) auch mit Android-Smartphones und anderen Geräten verbinden,  allerdings kann Apple dann nicht alle Funktionen gewährleisten. Um alle Funktionen der neuen Kopfhörer nutzen zu können, benötigt man ein aktuelles Apple iPhone.

Anzeige

Akkulaufzeit von bis zu 24 Stunden

AirPods können ganz leicht mit dem iPhone verbunden werden

Die AirPods Pro werden in einer Hülle mit angeboten, die den Drahtlos-Ladestandard Qi unterstützt oder per Lightning-Kabel geladen werden kann. So soll eine Akkulaufzeit von bis zu 24 Stunden kein Problem sein. Mit aktiver Geräuscheunterdrückung sollen die Kopfhörer bei vollem Akku eine Wiedergabezeit von 4,5 Stunden schaffen. Ohne Geräuschenunterdrückung sollen sie eine halbe Stunde länger halten. Beim Telefonieren geht den Kopfhörern laut Apple nach etwa 3,5 Stunden der Saft aus.

Die neuen Kopfhörer sind ab dem 30. Oktober im Handel oder Online verfügbar. Apple verlangt 279 Euro für die neuen AirPods Pro inklusive Ladehülle.

Anzeige