Erstes Bundesland verlängert den Lockdown

Die Menschen in Thüringen müssen sich auf noch wochenlang anhaltende Einschränkungen einstellen.

Veröffentlicht am
Erstes Bundesland verlängert den Lockdown

Eigentlich wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder besprochen, dass der Lockdown bis zum 7. März gilt und erst einmal nicht verlängert werden muss. In Thüringen sieht die Sache anders aus. Dort hat man jetzt beschlossen, dass man den Lockdown mit den geschlossenen Geschäften und Kontaktbeschränkungen noch einmal verlängert.

Anzeige

Thüringen verlängert den Lockdown um eine weitere Woche

Mädchen guckt während dem Lockdown aus dem Fenster

Die neue Verordnung sieht vor, dass der Lockdown noch mindestens bis zum 15. März andauern muss. Das liegt vor allem daran, dass Thüringen landesweit immer noch die höchsten Inzidenzwerte vorzuweisen hat. Der Wert stieg nämlich von 111,6 auf 119,5, während der Wert bundesweit betrachtet bei 57,1 liegt. Thüringen ist momentan das einzige Bundesland Deutschlands, in dem der Inzidenzwert noch über 100 liegt. Mit der Lockdown-Verlängerung möchte man den Wert weiter senken. Bleibt für die Menschen aus Thüringen nur zu hoffen, dass der Wert deutlich sinkt.

Anzeige

Doch mit der neuen Verordnung gibt es auch ein paar positive Dinge, die sich verändern. So sollen die Fahrschulen ab Freitag wieder öffnen und auch Prüfungen durchführen dürfen. Ab dem 1. März dürfen dann auch die Besitzer der Friseursalons wieder aufatmen und nach langer Zeit wieder öffnen. Das gilt gleichzeitig auch für Baumschulen und Gartenmärkte sowie für Gärtnereien und Betriebe in der Floristik. Des Weiteren gibt es auch für Schüler und Kinder die Möglichkeit, schon ab dem kommenden Montag wieder Kitas und Grundschulen zu besuchen. Allerdings im eingeschränkten Regelbetrieb.

Nächster Artikel
Anzeige