Hamburger Hafen: Größter Kokainfund aller Zeiten in Europa

Beamte der Zollfahndung haben im Hamburger Hafen 16 Tonnen Kokain sichergestellt.

Veröffentlicht am
Hamburger Hafen: Größter Kokainfund aller Zeiten in Europa

Die Hamburger Zollfahnder staunten nicht schlecht, als bei fünf Containern aus Paraguay genauer hinsahen und insgesamt 16 Tonnen Kokain entdeckten. Das Rauschgift wurde am 12. Februar unter Blechdosen mit Spachtelmasse gefunden, teilte das Zollfahnungsamt am Mittwoch mit.

Anzeige

Der größte Kokainfund aller Zeiten in Europa

Weißes Pulver mit Rasierklinge und Röhrchen

Es handle sich hierbei um die größte jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge. Und auch weltweit gehöre diese Menge auch zu den größten Einzelsicherstellungen. Im Rahmen weiterer Ermittlungen gelang es den Behörden außerdem, noch einmal mehr als 7,2 Tonnen am belgischen Hafen Antwerpen sicherzustellen. Obwohl man in Hamburg schon einiges gewohnt sei, sei dieser Ermittlungserfolg schon sehr außergewöhnlich, so der Leiter des Zollfahnungsamtes Hamburg, Rene Matschke. Gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) sagte er, dass dieser Fund alles bisher Dagewesene in den Schatten stelle.

Anzeige

Der Straßenverkaufswert der Drogen soll zwischen 1,5 und 3,5 Milliarden Euro liegen. Eine unglaubliche Summe und eine unglaubliche Menge an Kokain die gefunden wurde und beweist, wie hoch die Nachfrage ist. Am Mittwochvormittag wurde ein Mann aus Vlaardingen bei Rotterdam festgenommen. Der 28-Jährige wird momentan verdächtigt, für die Einfuhr der insgesamt über 23 Tonnen Kokain verantwortlich zu sein. Nach Informationen des NDR war es bei einer Importfirma aus Rotterdam in der Vergangenheit zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Diese Unregelmäßigkeiten führten dazu, dass die Container genauer unter die Lupe genommen wurden und man die unglaubliche Menge an Kokain finden konnte.

Nächster Artikel
Anzeige