Italien: Bis zu fünf Jahre Haft bei Missachtung der Ausgangssperre

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde und sich nicht an die strikten Auflagen hält, wird hart bestraft.

Veröffentlicht am
Italien: Bis zu fünf Jahre Haft bei Missachtung der Ausgangssperre

Das Coronavirus hat Italien sehr hart getroffen. Jeden Tag sterben ältere Menschen an ihren Vorerkrankungen und ihr Immunsystem schafft es nicht, das Coronavirus abzuwehren.

Anzeige

Bis zu fünf Jahre Gefängnis oder hohe Geldstrafen drohen

Polizei in Italien

Aufgrund der extrem schnellen Verbreitung des Virus in Italien traf die Politik bestimmte notwendige Entscheidungen, um das Virus einzudämmen. Die italienische Regierung hat die Strafen für Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen nun erhöht. Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und eine Gefahr für andere Menschen darstellen, wenn sie sich nicht Zuhause aufhalten, werden knallhart bestraft. Der Ministerpräsident Giuseppe Conte drohte höhere Geldstrafen von 400 bis 3000 Euro an, um die Bevölkerung vor den Gefahren zu warnen und praktisch dazu zu zwingen, nicht unnötig aus dem Haus zu gehen. Seit der Einführung der Sperre sollen mehr als zwei Millionen Menschen kontrolliert worden sein. Die Polizei hat dabei mehr als 100.000 Anzeigen aufgrund eines Verstoßes geschrieben.

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Lage weltweit so schnell wie möglich in den Griff bekommen lässt, damit wir wieder zum gewohnten Alltag zurückkehren können.

Anzeige