Lidl-Zentrale: Briefbombe explodiert und verletzt drei Menschen

Die Hintergründe sind noch vollkommen unklar und die Ermittler stehen derzeit vor einem Rätsel.

Veröffentlicht am
Lidl-Zentrale: Briefbombe explodiert und verletzt drei Menschen

Am 17. Februar 2021 explodierte eine Briefbombe in einer Lidl-Zentrale in Neckarsulm und verletzte drei Mitarbeiter. Die Mitarbeiter mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei rätselt immer noch über die Hintergründe und die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Anzeige

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Polizeiwache in Deutschland

Beim Öffnen eines Briefes soll es zu der Explosion gekommen sein. Bei einem Menschen wurden mittelschwere Verletzungen verursacht, bei zwei weiteren Menschen leichte. Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsuchten mit Sprengstoffspürhunden das gesamte Gebäude, fanden aber keine weiteren Gegenstände, die verdächtig waren. Zum Zeitpunkt der Detonation befanden sich mehr als 100 Menschen im Gebäude. Rettungskräfte, Polizei, Seelsorger und die Polizei sind im Einsatz. Das Gebiet um die Rötelstraße in Neckarsulm wurde evakuiert.

Anzeige

„Wir können bestätigen, dass es am heutigen Nachmittag in unserem Verwaltungsgebäude in Neckarsulm bei der Öffnung eines Briefes zu einer Explosion gekommen ist“, sagte ein Sprecher der Lidl GmbH & Co. KG gegenüber der Bild-Zeitung. Zuvor berichteten mehrere Medien, dass es sich um eine Paketbombe gehandelt habe.  Die Opfer seien umgehend medizinisch betreut worden, erklärte der Sprecher weiter. Die Kriminalpolizei leitete die entsprechenden Ermittlungen ein. „Wir sind tief bestürzt über den Vorfall und wünschen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gute und schnelle Genesung“, teilte die Lidl GmbH & Co. KG am Abend mit.

Nächster Artikel
Anzeige