Angela Merkel will einen kurzen und bundesweiten Lockdown

Bundeskanzlerin Angela Merkel plädiert für einen kurzen und einheitlichen Lockdown.

Veröffentlicht am
Angela Merkel will einen kurzen und bundesweiten Lockdown

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen spricht sich Angela Merkel für einen klaren Lockdown aus. Deswegen ist jede Forderung nach einem kurzen, einheitlichen Lockdown richtig", so Vize-Sprecherin Ulrike Demmer. „Wir brauchen eine stabile Inzidenz unter 100“, ergänzte sie. Was Angela Merkel vor hat und wie der neue Lockdown aussehen könnte, erfährst du hier.

Anzeige

Angela Merkel will bundesweiten Lockdown für Deutschland

Bundesweiter Lockdown

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, Süddeutsche Zeitung berichtet, sprechen die Infektionszahlen in Deutschland eine eindeutige Sprache. Angela Merkel sieht keinen anderen Ausweg, als einen kurzen, aber einen Lockdown durchzusetzen. Einen Grund, die geplante Bund-Länder-Konferenz vorzuziehen, gebe es derzeit aber nicht. Armin Laschet hatte einen „Brücken-Lockdown“ gefordert und wollte das Bund-Länder-Treffen vorziehen, um gemeinsam eine klare Entscheidung zu treffen.

Anzeige

Laut Ulrike Demmer gäbe es allerdings keine Mehrheit, die die Vorverlegung rechtfertigen würde. „Die Vielfalt der Regelungen trägt nicht zur Akzeptanz bei“, so Demmer. Armin Laschet hingegen sagte: „Alle sollten sich jetzt noch einmal schnell, hart und klar zusammenraufen.“ Momentan scheinen sich Bund und Länder einfach nicht einig zu werden, was die Lockdown-Strategie betrifft. Sollte der nächste Lockdown beschlossen werden, könnte dies bedeuten, dass auch Ausgangsbeschränkungen in den Abend- und Nachtstunden eingeführt werden.

Auch Markus Söder ist für einen „kurzen, konsequenten Lockdown“

Altstadt im Lockdown

Bayerns Ministerpräsident Söder spricht sich ebenfalls für einen härteren Lockdown aus. Er denkt, dass der Lockdown sinnvoll wäre, aber alle Bundesländer müssten mitmachen. Bezüglich des „kurzen, konsequenten Lockdowns“ sagte er: „Das macht aber nur Sinn, wenn alle mitmachen" im Morgenmagazin von ARD und ZDF.

Anzeige

Söder, Merkel und auch Laschet sind also einer Meinung und würden gerne einen härteren Lockdown einführen. Kritik gibt es seitens Söder auch an die Bundesländer, die nicht mitmachen. „Je weniger konsequent wir sind, desto länger wird es dauern“, so Söder. Er kritisiert die Bundesländer, die in der Diskussion um härtere Maßnahmen sehr zurückhaltend reagieren und einfach keine Unterstützung bieten. Im Großen und Ganzen geht es darum, die dritte Corona-Welle zu durchbrechen, mehr Tests zu machen und den Impfvorgang zu beschleunigen.

Nächster Artikel
Anzeige