Corona-Krise: Italienische Mafia verteilt Essen an bedürftige Einwohner

Die Mafia verteilt kostenlose Lebensmittel an die Einwohner Italiens – aber nicht ohne Grund.

Veröffentlicht am
Corona-Krise: Italienische Mafia verteilt Essen an bedürftige Einwohner

Während sich Italien mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auseinandersetzt und der Staat große Schwierigkeiten hat, alles wieder in Ordnung zu bringen, setzt sich die italienische Mafia für die Bevölkerung ein.

Anzeige

Mafia versucht neue Mitglieder zu rekrutieren

Eine Schlange vor einem italienischen Supermarkt

Mitglieder der Mafia verteilen Lebensmittel an Italiener, denen während der Coronavirus-Sperre das Bargeld ausgegangen ist, warnten die Behörden. Natürlich ist das Ganze mit Vorsicht zu genießen. Denn während die Mafia jetzt versucht, Vertrauen bei den Bürgern zu gewinnen und die aktuelle Lage ausnutzt, könnte sich alles in Zukunft zum Negativen wenden. Es ist jetzt schon nicht unüblich, dass die Mafia großen Einfluss auf alle möglichen Bereiche Italiens hat. Es ist denkbar, dass die Bürger später erpresst werden könnten oder sogar für die Mafia arbeiten müssen. Schutzgelderpressung, Drogengeschäfte und riesige mengen Schwarzgeld stehen bei der italienischen Mafia an der Tagesordnung.

Anzeige

Viele Italiener können keine Staatshilfe beanspruchen

Italienische Polizeibeamte

Berichten zufolge geht man davon aus, dass mehr als drei Millionen Italiener schwarz arbeiten. Es ist also unwahrscheinlich, dass sie in diesen harten Zeiten staatliche Hilfe beantragen dürfen. In den letzten Tagen sind Videos bekannter Mafiabanden aufgetaucht, die in den ärmsten südlichen Regionen Kampaniens, Kalabriens, Siziliens und Apuliens lebenswichtige Güter liefern. Sie versuchen, die zunehmenden Spannungen im ganzen Land auszunutzen und ihren Vorteil daraus zu ziehen. Die italienische Innenministerin Luciana Lamorges warnte: "Die Mafia könnte die steigende Armut ausnutzen und Menschen für ihre Organisation rekrutieren". Die, die sowieso schon inoffiziell gearbeitet haben, haben also höchstwahrscheinlich keine andere Wahl. Sie müssen für die Mafia arbeiten, um zu überleben.

Auch wenn die Wohltätigkeitsorganisation der Mafia gute Absichten zu haben scheint, sollten sich die italienischen Einwohner, die die Hilfe erhalten, vor den Folgen in Acht nehmen. Weitere Politik-News findest du hier: Politik

Anzeige