Greta Thunberg: Umweltaktivistin zerstört Elon Musk

Die „Fridays for Future“-Bewegung veröffentlicht ein Werbevideo und zeigt Elon Musk den Mittelfinger.

Veröffentlicht am
Greta Thunberg: Umweltaktivistin zerstört Elon Musk

„Fred & Farid Los Angeles“ sorgt mit dem Werbevideo für „Fridays for Future“ dafür, dass die Klimaschutzbewegung nicht in Vergessenheit gerät. Im Video wird verdeutlicht, wie wichtig es ist, sich auf eine verantwortungsvolle und effektive Klimapolitik zu einigen.

Anzeige

Der „1%“-Werbeclip von „Fridays for Future“

„Fridays for Future“ veröffentlichte vor der geplanten Landung eines NASA-Rovers auf dem Mars am 18. Februar 2021 einen satirischen Werbespot mit dem Titel „1%“, der sich über die Marskolonialisierung lustig macht. Im Video sieht man zwar die Vorteile des Lebens auf dem Mars: kein Krieg, keine Kriminalität, keine Pandemien und keine Luftverschmutzung, aber die Sache hat einen Haken: Was machen die anderen 99 Prozent, die auf der Erde leben (müssen)?

Anzeige

Wie man aus der Videobeschreibung bei entnehmen kann, geht auch Elon Musk stark davon aus, dass seine SpaceX-Raketen die Menschen schon 2026 auf den Mars befördern könnten. Das Geld, um diese Raketen in Anspruch nehmen zu können, werden wahrscheinlich nur ein Prozent der „Superreichen“ haben.

Hier kannst du dir den Werbeclip auf YouTube ansehen:

Anzeige

Ein Großteil der weltweiten Bevölkerung hat also überhaupt gar keine andere Wahl als sich zwangsläufig mit dem Thema Klimawandel zu beschäftigen und Lösungen zu finden, um das Klima zu schützen. Vor einigen Wochen landete Greta Thunberg erneut in den Schlagzeilen, als sie sich bei Donald Trump mit einem Tweet rächte.

Nächster Artikel
Anzeige