Haus des Geldes: 10 Dinge, die du noch nicht wusstest

Netflix hat in einem Instagram-Video zehn interessante Fakten über „Haus des Geldes“ verraten.

Veröffentlicht am
Haus des Geldes: 10 Dinge, die du noch nicht wusstest

Die Netflix-Serie „La Casa de papel“ ist von vielen Netflix-Kunden die absolute Lieblingsserie. Das Meisterwerk von Alex Pina wurde vor drei Jahren das erste Mal auf Netflix läuft und hat seit dem bereits in der vierten Staffel an. Eine fünfte Staffel der spanischen Erfolgsserie ist bereits in Arbeit. Netflix gab jetzt zehn Geheimnisse über die Serie preis:

Anzeige

1. Ursprünglich hieß die Serie „Los Desahuciados“.

Interessante Fakten von Netflix über „Haus des Geldes“

Der internationale Titel der spanischen Serie heißt „Money Heist“. Im deutschsprachigen Raum ist sie unter „Haus des Geldes“ bekannt. Doch wusstest du, dass man sie eigentlich „Los Desahuciados“ nennen wollte? Das bedeutet auf Spanisch in etwa so viel wie „Die Hoffnunglosen“. Letztendlich entschied man sich aber dann für “La Casa de papel", also „Das Papierhaus“.

Anzeige

2. Die Figuren der Serie sollten eigentlich ganz andere Städtenamen bekommen.

Unnützes Wissen über „Money Heist“

Stell dir mal vor, Moskau wäre nicht Moskau, Nairobi nicht Nairobi und Oslo nicht Oslo. Für dich undenkbar? Laut Netflix sollte Moskau eigentlich Tschernobyl heißen, Nairobi Kamerun und Oslo Valencia. Die ursprünglichen Namen wurden dann einfach als Codenamen für die Pläne verwendet.

Anzeige

3. Eigentlich sollte „Der Professor“ der Erzähler der Serie sein.

Álvaro Antonio García Morte als „Der Professor“

Hätten die Schöpfer der Serie die Ich-Erzählung von Álvaro Antonio García Morte nicht als zu narzisstisch eingestuft, hätte „Der Professor“ Geschichte aus seiner Sicht erzählt. Am Ende einigte man sich aber auf Tokio, da ihnen die weibliche Perspektive im kalten und männlichen Umfeld zusagte.

Anzeige

4. Die Serie ist auf der ganzen Welt enorm beliebt und erfolgreich.

Denver in „Haus des Geldes“

Es wurden offizielle Zahlen veröffentlicht, die aufzeigen, wie erfolgreich die Serie wirklich ist. Die Serie soll mehr als 34 Millionen Zuschauer gehabt haben und ist auf der „Internet Movie Database (IMDB)“ bereits die drittbeliebteste Serie weltweit.

Anzeige

5. Die Münzprägeanstalt aus Staffel 1 und 2 ist nicht das echte Gebäude.

Das Gebäude in „La Casa de papel“

Die echte Münzprägeanstalt ist nur etwa 35 Minuten vom Drehort entfernt. Die Dreharbeiten fanden im Gebäude des „Obersten Rats für wissenschaftliche Forschung“ in Madrid statt.

Anzeige

6. Das Geld in der Serie wurde auf Zeitungspapier gedruckt.

Nairobi hält einen 100-Euro-Schein in der Hand

In der ersten Staffel druckt die Verbrecher-Bande das Geld in der Banknotendruckerei Spaniens selbst. Um die Banknoten so realistisch wie möglich wirken zu lassen, nutzte man die Druckpressen der spanischen Zeitung „ABC“.

Anzeige

7. Der Regisseur und der erste Regieassistent treten beide in der Serie auf.

Einige Schauspieler von „Money Heist“

Alejandro Bazzano, der Regisseur und der Regieassistent Daniel Higueras treten beide jeweils in der Serie auf. Alejandro Bazzano ist in der Szene zu sehen, in der mit dem Professor gesprochen wird: „Ich brauche ein Laparotomie-Set, ein Beatmungsgerät und Operationsbesteck" und der erste Regieassistent, Daniel Higueras, übernimmt in der Serie die Rolle als Verkäufer.

Anzeige

8. Die Sets von „Haus des Geldes“ wurden auch in „Vis a vis“ verwendet.

Die Sets von „Haus des Geldes“ finden sich auch in „Vis a vis“ wieder

Das Set, das für die Innenräume der Münzprägeanstalt verwendet wurde, findet sich auch in der Serie „Vis a vis“ wieder. Die Schauspielerin Alba Flores, die Nairobi spielt und Najwa Nimri, die Polizistin Alicia Sierra, sind ebenfalls Schauspieler in „Vis a vis“.

Anzeige

9. Alex Pina gab zu, dass er sich von anderen Kinofilmen inspirieren lassen hat.

Die gesamte Crew aus „Haus des Geldes“

So soll sich der Regisseur Alex Pina von „Reservoir Dogs“ inspirieren lassen haben. Die Codenamen, die auf Städtenamen basieren, beruhen sich auf die Farb-Codes aus dem Kinofilm. Auch der Look von Tokio ist kein Zufall: Als Vorlage für den Look diente Natalie Portman, die bei „Léon – Der Profi“ als Mathilda mitgespielt hatte.

Anzeige

10. Man war am Überlegen, Masken mit einem „Don Quijote“-Abbild zu verwenden.

Die Masken aus „Haus des Geldes“

Showrunner Javier Gomez Santander verriet, dass man auch ein Abbild von Don Quijote in Erwägung zog. So wollte man die Themen Wahnsinn, Genie und Romantik verkörpern. Im letzten Moment wurde dann aber die Dali-Maske verwendet, da sie einfach markanter ist.

Auch interessant: 5 Fakten über „Haus des Geldes“

Hier kannst du dir das Fakten-Video von Netflix auf Instagram ansehen:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Netflix DE (@netflixde) am

Wenn du eine andere Serien suchst, die ähnlich wie „Haus des Geldes“ sind, solltest du mal einen Blick auf „Vis a vis“ werfen. Wie du aus den Fakten entnommen hast, ist die Serie eine weitere Serie des Haus des Geldes-Machers und auch auf Netflix verfügbar. Allerdings leider noch nicht mit deutschem Ton, sondern nur mit spanischem Ton und deutschen Untertiteln.

Anzeige