Mediziner erfindet Corona-Impfstoff und wird vom Staat angezeigt

Der Impfstoff sei so effektiv, dass 97 Prozent von 100 Geimpften Antikörper bilden.

Veröffentlicht am
Mediziner erfindet Corona-Impfstoff und wird vom Staat angezeigt

Der Mediziner aus Schleswig-Holstein hat angeblich ein hochwirksames Antigen gegen Corona entwickelt und wurde jetzt vom Staat verklagt. Dabei sei sein „Impfstoff“ sehr effektiv und in Massen vorhanden. Müsste der Staat sich dann nicht eigentlich freuen?

Anzeige

Statt Unterstützung gibt es rechtliche Konsequenzen

Winfred Stöcker aus Lübeck

„Damit könnten sie innerhalb von wenigen Monaten ganz Deutschland versorgen“, so Winfred Stöcker. Er ist zuversichtlich, dass sein sogenannter „Totimpfstoff“ ein Impfstoff, der auf abgetöteten Krankheitserregern oder deren Bestandteilen basiert, so effektiv ist, dass selbst rennommierte Virologen die Wirkung bestätigen würden.

Anzeige

Laut „Spiegel“ besteht das Problem darin, dass er mit seinem Impfstoff gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen hat. Deswegen wurde er vom Paul-Ehrlich-Institut und von der Bundesbehörde für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel angezeigt. Den Impfstoff habe er nicht nur an sich selbst ausprobiert, sondern auch bei seiner Familie und Mitarbeitern sowie und zahlreichen Freiwilligen verabreicht.

97 Prozent von 100 Geimpften hätten Antikörper gebildet

Antikörper im Blut

Er behauptet, dass alle Geimpften gegen das Coronavirus immun wären. 97 Prozent von 100 Geimpften hätten dank seinem Impfstoff Antikörper in hoher Konzentration entwickelt und schützen die Geimpften nun vor dem Coronavirus „Allein vergangene Woche haben sich rund 500 Menschen aus der ganzen Bundesrepublik bei mir gemeldet, die sich nach meinem Rezept impfen lassen wollen“, so der deutsche Mediziner und Unternehmer.

Anzeige

„Ich darf nur keinen Impfstoff verkaufen und die Zahl der Impflinge soll überschaubar bleiben – deshalb konnte ich bis jetzt nur Verwandte und nahestehende Personen behandeln, zu denen ich auch meine Mitarbeiter zähle“, führt er fort. Mal sehen, ob man sich irgendwann trotzdem an seinen beeindruckenden Erkenntnissen bedient, um die Pandemie endlich zu beenden.

Nächster Artikel
Anzeige