Zhuhai: Zweite chinesische Stadt verbietet den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch

Die Stadt Zhuhai verbietet genauso wie die Stadt Shenzhen den Verzehr und will die Tiere schützen.

Veröffentlicht am
Zhuhai: Zweite chinesische Stadt verbietet den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch

Zhuhai ist inzwischen die zweite Stadt in China, die den Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch verbietet. Die Stadt mit 1,7 Millionen Einwohnern hat die neuen Regeln im Einklang mit einem Regierungsvorschlag angekündigt, der besagt, dass Hunde als "Haustiere" betrachtet werden sollen. Die Regierung kündigte an, dass Hunde nicht als Nutztiere, sondern als Haustiere angesehen werden sollten.

Anzeige

In Zhuhai ist der Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch verboten

Chinesische Stadt Zhuhai verbietet den Verzehr von Katzen- und Hundefleisch

Anfang dieses Monats war Shenzhen die erste chinesische Stadt, die den menschlichen Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch verboten hat. Beide Städte planen, die neuen Gesetze ab 1. Mai einzuführen und das Leid der Tiere endgültig zu beenden.

Ein Sprecher der Regierung von Shenzhen sagte, dass die neuen Gesetze ab dem 1. Mai in Kraft treten sollen: "Hunde und Katzen als Haustiere haben eine viel engere Beziehung zum Menschen aufgebaut als alle anderen Tiere, und das Verbot des Verzehrs von Hunden und Katzen und anderen Haustieren ist in den entwickelten Ländern sowie in Hongkong und Taiwan eine gängige Praxis."

Die neuen Regeln sind Teil eines umfassenderen Verbots.  Des Handels mit Wildtieren in der Stadt ist als Reaktion auf Ausbruch des Coronavirus untersagt. Auch der Verzehr des Fleisches einiger Wildtiere soll verboten werden. Hier kannst du den Artikel über das neue Gesetz lesen: Chinesische Behörden verbieten den Verzehr von Hundefleisch

Anzeige